(copy 1)

Reisereportage zu verkaufen!

Brendan McCarron erklärt seine Destillerie in Oban.
Whiskey-Expertin Mauren Robinson bereitet das Tasting vor.
Vom Mast der Eda Frandsen
Iaen McArthur preist seinen 1966er Lagavulin an.
Die Talisker-Destillerie von innen.
Highland Pipers im Innenhof von Brendan.
Douglas Murray, Whiskey-Blender, macht die Probe
Skipper Graham Moss hat alles im Griff
Die Chantilly pflügt durchs Meer.

Format: Reisereportage

Umfang: bis 25.000 Zeichen; 130 Bilder

Zeitraum: Juni 2009

Ort: Schottland, Hebriden.

 

Per Segelschiff zum Insel-Whiskey

Jedes Jahr treffen sich die segelnden Whiskeyfreunde aus ganz Europa bei den Hebriden, um an der Classic Malt Crusie teilzunehmen. Eine Woche lang geht es per Yacht von Insel zu Insel, wobei fast jeden Abend eine Destillerie angelaufen wird. Dieses Jahr standen Oban, Coal Ila, Lagavulin und Talisker auf dem Programm.

***

Textprobe / Anfang:

Brendan McCarron ist etwas nervös. Schließlich wurden manche Whiskeys, für die er jetzt verantwortlich ist, gebrannt, als er noch gar keinen Alkohol trinken durfte. Nichtmal Bier, geschweige denn Schnaps. Mit 28 Jahren ist er der jüngste Destillerie-Manager Schottlands und vermutlich der jüngste, der jemals in der 214-jährigen Geschichte der Brennerei in dem Hafenstädtchen Oban den Chef gemacht hat.

Heute ist besonders großer Personenverkehr auf seinem Firmenhof, weil bei ihm die 12. Classic Malt Cruise startet. Viel mehr Besucher als sonst schauen sich neugierig um, ein Festzelt ist aufgebaut und Kleinbusse spucken Journalisten aus, denen er erklären soll, was es mit dem Single Malt auf sich hat – wie man es schafft, nur aus Malz, Wasser und Hefe eine Spirituose zu brennen, die so weltberühmt ist, dass 90 Prozent der Produktion in aller Herren Länder exportiert wird.

(...)

Textprobe/Mitte:

Hier bei den Fässen ist Iaen in seinem Element und erklärt seinen Gästen den Sinn des Whiskey: "Er ist für uns wie Muttermilch", philosophiert er, um dann kurz inne zu halten. "Ich bin mir aber nicht ganz sicher, ob die wirklich gesund ist, denn dann wäre ich größer geworden." Und wahrlich wirkt er nun mit seinem kurzen stämmigen Körper, den ein gesundes Gesicht krönt, wie ein Hobbit in seiner Lieblingshöhle. Jeder bekommt nun ein Glas in die Hand gedrückt, und los geht die Whiskey-Probe.

Dafür sticht Iaen eines der Fässer hinter sich an, saugt die Flüssigkeit mit einem Metallrohr hoch, von dem er es in einen Messzylinder laufen lässt: Wir beginnen mit acht Jahre jungem Lagavulin, direkte 58  Prozent Alkohol. Das Alter liegt damit genau vier Jahre vor der Lagavulin-Marktreife. Jeder bekommt einen kräftigen Schluck vom Messzylinder ins Glas geschenkt, und sofort offenbart sich der Haken an der Verkostung: Wer weiter testen will, muss austrinken.

(...)